Was isst man in Frankreich so - morgens, mittags, abends ?

                             


Das Frühstück - Le petit déjeuner


Zum Frühstück gibt es etwas Süßes. Ein Croissant, ein Schokocroissant („pain au chocolat“), ein Stückchen Brioche oder Baguette mit Marmelade, Honig oder Nutella sind recht typisch. Man kann auch nur ein paar Kekse essen. Inzwischen sind auch Cornflakes bei Kindern beliebt. Dazu trinken Kinder Orangensaft, Milch oder Kakao. Erwachsene oft Milchkaffee oder ein Espresso! Morgens trinkt man aus einem "bol" (eine typische französische Trinkschale).

Da die Schule meist um 8h30 anfängt, frühstücken die meisten zwischen 7:30 und 8 Uhr.

 


Das Mittagessen - Le déjeuner


Das typische Mittagessen besteht aus: Vorspeise (z. B. aus einem Salat oder Pastete), Hauptspeise (sehr oft Fleisch oder Fisch, und dann Gemüse oder Kartoffeln, Reis oder Nudeln), dann Käse und Dessert. Dazu gibt es ein Stück Brot (Baguette). Zum trinken gibt es stilles Wasser. Da es in Frankreich Ganztagchulen gibt, essen viele Kinder in der Schulkantine. Dort gibt es auch mehrere Gänge. Das Mittagessen findet zwischen 12-13 Uhr statt.

 

 

 

 

Nachmittagssnack - Le goûter

Er ist in Frankreich sehr verbreitet. Man trinkt einen Saft, Milch oder Kakao und ißt Kekse, Kuchen oder Schokocroissant. Das geschieht in der Regel zwischen 16-16:30 Uhr, wenn die Kinder von der Schule zurückkommen. Deshalb wird er auch „quatre-heure“ (4 Uhr) genannt.

 

 

Das Abendessen – Le dîner ou le souper


Das Abendbrot ähnelt dem Mittagessen, ist aber in der Regel einfacher gehalten. Suppe gibt es nur abends, dehalb wird diese Mahlzeit auch "souper" (Suppe essen) manchmal genannt. Beim Abendessen sitzt man gern etwas länger zusammen. Das Abendessen findet zwischen 19;30 - 21 Uhr statt.

 

 

L'apéritif, kurz apéro genannt

 

Man lädt Freunde, Bekannte oder Nachbarn ein, und man trinkt gemeinsam etwas und ißt eine Kleinigkeit.

Der Apéritif gehört einfach zur Tradition und wir mögen es sehr. Es kann auch spontan stattfinden, so dass man fragt, ob die Leute zum Aperitif bleiben wollen. Man kann schnell improvisieren: Erdnüsse, Salzgebäck und Oliven findet sich fast im jedem Haushalt. Man kann auch richtig etwas vorbereiten, dann gibt es andere Leckereien wie Feinkost, getrocknete Wurst, Cherry-Tomaten, Meeresfrüchte usw. Wein, Champagner und Spirituosen gibt es für Erwachsene, für Kinder Saft, Limonade oder Cola und Fanta. Man nimmt den Aperitif normalerweise nicht am Tisch, sondern im Wohnzimmer auf der Couch sitzend.

Der Apéritif ist nur eine Vorstufe zur Mahlzeit (also vor dem Mittag- oder Abendessen). Da muss man aufpassen, denn es kann sein, dass man schon satt zu Tisch geht!

 

 

Text : Die Redaktion

Zeichnungen: Alice H., Alina, Clara, Emil, Emmanuelle, Manon et Zoé

Text und Zeichnungen: © Grand méchant loup | Böser Wolf