Einige Besonderheiten >>>                           Einige Zahlen >>>

 

Besonderheiten der Pariser Métro:

Der Eingang zu den Pariser Métro-Stationen ist durch Türen oder Drehkreuze versperrt. Um durchzukommen musst du dein Ticket in einen dafür vorgesehenen Schlitz stecken. Es wird abgestempelt und der Weg ist frei. Behalte das Ticket aber für mögliche Kontrollen bei dir.
Das Pariser Métro-System ist für seine langen Gänge berühmt. Sie ergeben manchmal eine richtige „Unterwelt“, in der man minutenlang von einer Métro-Linie zur anderen laufen muss.

Die Métro-Wagen sind weiß-türkis oder weiß-blau.

Obwohl die Métro häufig fährt, ist sie oft voll. Da musst du besonders auf deine Sachen und dein Geld aufpassen, weil Taschendiebe es leicht haben, wenn es Gedrängel gibt.

Zur Geschichte:

Vor dem Ersten Weltkrieg gab es eine Metrostation namens Berlin. Kurz nach dem Kriegausbruch im August 1914 wurde der Name geändert. Seitdem heißt sie „Liège“

(die belgische Stadt Lüttich).

Hier kannst du lernen, wie man einen Métro-Fahrschein auf Französisch kaufen kann (mit Audio) >>>

 

Einige Zahlen:


Eröffnung: 19. Juli 1900
Streckennetz: 215 km (davon 197 km unterirdisch)
Anzahl der Linien: 16

Anzahl der Stationen: 301
Nutzer: ca. 4,05 Mio. Fahrgäste täglich
Durchschnittsgeschwindigkeit: 20 km/h
Höchstgeschwindigkeit: 80 km/h

Fahrpreise für:
1 ticket (Einzelfahrausweis) 1,70€
10 tickets im Normaltarif („carnet“): 12,70€
10 tickets im Ermäßigungstarif → bis 10 Jahre: 6,35€

 

 

Plan der Pariser Métro und RER (entspricht der S-Bahn)

 

Möchtest du die Métroplan groß sehen, dann klicke hier >>>

 

Text: Die Redaktion

Zeichnungen: Alina und Clara

Text und Zeichnungen © Grand méchant loup | Böser Wolf

(Stand 2012)

Le métro

die Pariser U-Bahn